Allgemein

Parkplatzsituation in Bergheim

In der 1. Vorstandssitzung im neuen Jahr des SPD Stadtbezirks Bergheim-Mitte, unter Leitung von Frau Liobar Mélon, wurde begrüßt, dass im leerstehenden HIT-Gebäude am Jobberath die Gebrüder Richrath einen REWE-Markt eröffnen wollen. Damit ist wieder die fussläufige Erreichbarkeit eines Lebensmittelmarktes für die Anwohner des Bereichs Altstadt-Nord / Erftallee / Kennedystraße möglich.

Es wurde beschlossen, dass die städtischen Parkplätze an der Beißelstraße nicht entfallen dürfen, da diese für die Besucher der Fußgängerzone unbedingt benötigt werden. Es ist zu befürchten, dass durch den Wegfall der Parkplätze eine nachhaltige Beeinträchtigung der Geschäfte in der Fußgängerzone (bis hin zur Geschäftsaufgabe) stattfinden wird. Der Bau eines Kinos an diese Stelle ist nicht vertretbar. Dadurch würden nicht nur Parkplätze entfallen, sondern noch zusätzliche für die Kinobesucher benötigt. Die geplanten Plätze im Kinogebäude selber sowie eine eventuelle teilweise Nutzung der ehem. HIT-Tiefgarage würden hierfür auch nicht ausreichen. Es ist zu befürchten, dass dadurch das Wildparken in den Nebenstraßen einschl. der entsprechenden Lärmentwicklung zunehmen wird. Der SPD-Stadtbezirk Mitte schlägt daher vor, den im Moment im Aufbau befindlichen Parkplatz am Kaufland-Kreisel für den Bau eines Kinos einschl. ausreichender Parkplätze zu nutzen.

Das im Rahmen des Bahnhofsprojektes vom Investor versprochene Hotel und Kino werden ja jetzt nicht realisiert.

Gez. Liobar Mélon
Vorsitzende SPD Stadtbezik Bergheim-Mitte